robo advisor geld verdienen geldanlage automatisch

Robo-Advisor










Was ist ein Robo-Advisor?

Robo- Advisor (auch Robo-Berater oder Roboberater genannt) sind digitale Plattformen, die automatisierte, algorithmisch gesteuerte Finanzplanungsdienste mit wenig bis keiner menschlichen Aufsicht anbieten. Ein typischer Robo-Advisor sammelt in einer Online-Umfrage Informationen von Kunden über ihre finanzielle Situation und zukünftige Ziele und nutzt diese Daten dann zur Beratung und automatischen Anlage von Kundenvermögen. Die besten Robo-Advisors bieten eine einfache Kontoeinrichtung, robuste Zielplanung, Account-Dienstleistungen, Portfoliomanagement und Sicherheitsfunktionen, aufmerksamen Kundenservice, umfassende Schulungen und niedrige Gebühren.

Wichtige Punkte:

  • Robo- Advisor (auch Robo-Berater oder Roboberater genannt) sind digitale Plattformen, die automatisierte, algorithmisch gesteuerte Anlagedienstleistungen ohne oder mit wenig menschlicher Aufsicht anbieten.
  • Robo-Advisors automatisieren und optimieren in den meisten Fällen passive Indexierungsstrategien, die der Optimierung der Mittelwertvarianz folgen.
  • Robo-Advisor sind oft sehr preiswert und benötigen sehr niedrige Eröffnungsbilanzen, so dass fast jeder von einem Robo-Advisor profitieren kann.

Wie funktionieren Robo-Adviser?

Der erste Robo-Advisor, namens Betterment wurde 2008 gegründet und begann 2010, während des Höhepunkts der Großen Rezession, mit der Entgegennahme von Investorengeldern. Sein ursprünglicher Zweck war die Neugewichtung der Vermögenswerte innerhalb der Stichtagsfonds, um Investoren die Möglichkeit zu geben, passive Buy-and-Hold-Anlagen über eine einfache Online-Schnittstelle zu verwalten. Die Technologie selbst war nicht neu. Seit Anfang der 2000er Jahre verwenden Personalverantwortliche eine automatisierte Software zur Portfolioallokation. Aber bis 2008 waren sie die einzigen, die die Technologie kaufen konnten, so dass die Kunden einen Finanzberater beauftragen mussten, um von der Innovation zu profitieren. Heute setzen die meisten Robo-Advisor passive Indexierungsstrategien ein, die mit einer Variante der modernen Portfoliotheorie (MPT) optimiert werden. Einige Robo-Advisors bieten optimierte Portfolios für Socially Responsible Investing (SRI), Hallal Investing oder taktische Strategien, die Hedgefonds nachahmen.

Das Aufkommen moderner Robo-Advisor hat dieses Geschäftsmodell völlig verändert, indem sie den Service direkt an die Verbraucher liefern. Nach einem Jahrzehnt der Entwicklung sind Roboter-Berater heute in der Lage, viel anspruchsvollere Aufgaben wie die Berechnung von Steuerverlusten, die Auswahl von Anlagen und die Altersvorsorge zu bewältigen. Die Branche hat dadurch ein explosionsartiges Wachstum erfahren; die von Robo-Advisors verwalteten Kundenvermögen erreichten Ende 2015 60 Milliarden Dollar und werden voraussichtlich bis 2020 2 Billionen Dollar und bis 2025 7 Billionen Dollar weltweit erreichen.

Weitere gebräuchliche Bezeichnungen für Robo-Advisors sind „automatisierter Anlageberater“, „automatisiertes Anlagemanagement“ und „digitale Beratungsplattformen“. Sie alle beziehen sich auf den gleichen Trend der Verbraucher zur Nutzung von Fintech-Anwendungen (Finanztechnologie) für die Vermögensverwaltung.

Portfolio-Rebalancing (Umschichtung von Geldanlagen zwecks der Wiederherstellung einer zu erzielenden Vermögensallokation)

Die Mehrheit der Robo-Advisors nutzt die moderne Portfoliotheorie (oder eine Variante), um passive, indexierte Portfolios für ihre Nutzer aufzubauen. Nach der Gründung überwachen die Robo-Advisors diese Portfolios weiterhin, um sicherzustellen, dass die optimalen Gewichte der Anlageklassen auch nach einer Marktbewegung eingehalten werden. Robo-Advisors erreichen dies durch den Einsatz von Rebalancing-Bändern, das heißt:  

Jede Anlageklasse oder jedes einzelne Wertpapier erhält ein Zielgewicht und einen entsprechenden Toleranzbereich. Eine Allokationsstrategie könnte beispielsweise die Anforderung beinhalten, 30% in Aktien aus Schwellenländern, 30% in inländischen Blue Chips und 40% in Staatsanleihen mit einem Korridor von +/-5% für jede Anlageklasse zu halten. Grundsätzlich können die Bestände der Emerging Markets und der inländischen Bluechips zwischen 25% und 35% schwanken, während 35% bis 45% des Portfolios auf Staatsanleihen entfallen müssen. Wenn das Gewicht einer einzelnen Beteiligung außerhalb des zulässigen Bereichs springt, wird das gesamte Portfolio neu ausbalanciert, um die anfängliche Zielzusammensetzung wiederzugeben.

In der Vergangenheit wurde diese Art des Rebalancing verpönt, da es zeitaufwändig sein und Transaktionsgebühren verursachen kann. Bei Robo-Advisors ist dies jedoch sowohl automatisch als auch praktisch kostenlos.

Eine weitere Art des Rebalancing, die bei Robo-Advisors üblich ist und durch den Einsatz von Algorithmen kostengünstig gemacht wird, ist die Berechnung von Steuerverlusten. „Tax Loss Harvesting“ ist eine Strategie, bei der Wertpapiere mit Verlust verkauft werden, um eine Kapitalertragsteuerpflicht in einem ähnlichen Wertpapier auszugleichen. Diese Strategie wird typischerweise eingesetzt, um die Erfassung kurzfristiger Kapitalgewinne zu begrenzen. Zu diesem Zweck werden die Robo-Advisors ein Portfolio von zwei oder mehr ETFs für jede Anlageklasse unterhalten. Wenn der S&P 500 also an Wert verliert, wird er diesen automatisch verkaufen, um einen Kapitalverlust zu verhindern und gleichzeitig einen anderen S&P 500 ETF zu kaufen. Robo-Advisors müssen darauf achten, die geeigneten ETFs und Backup-ETFs auszuwählen, um eine Verletzung des Waschgeschäftes zu vermeiden.

aktien charts börse etf robo advisor portfolio

Vorteile des Einsatzes von Robo-Advisors

Der Hauptvorteil von Robo-Advisors besteht darin, dass sie kostengünstige Alternativen zu traditionellen Beratern sind. Durch den Wegfall der menschlichen Arbeit können Online-Plattformen die gleichen Dienste zu einem Bruchteil der Kosten anbieten. Die meisten Robo-Advisors berechnen eine jährliche Pauschale von 0,2% bis 0,5% des Gesamtkontostandes eines Kunden. Im Vergleich dazu wird der typische Zinssatz von 1% bis 2% von einem menschlichen Finanzplaner berechnet (und möglicherweise mehr bei provisionsbasierten Konten).

Robo-Advisor sind ebenfalls besser zugänglich als ein menschlicher Berater. Sie sind rund um die Uhr verfügbar, solange der Nutzer über eine Internetverbindung verfügt. Darüber hinaus ist der Kapitaleinsatz für den Start deutlich geringer, da die Mindestvermögenswerte, die für die Registrierung für ein Konto erforderlich sind, in der Regel zwischen hundert und tausend liegen (5.000 € ist eine Standard-Basislinie).

Im Gegensatz dazu übernehmen menschliche Berater in der Regel keine Kunden mit weniger als 100.000 € an investierbaren Vermögenswerten, insbesondere solche, die in diesem Bereich etabliert sind. Sie bevorzugen vermögende Privatpersonen, die eine Vielzahl von Vermögensverwaltungsdienstleistungen benötigen und es sich leisten können, für sie zu bezahlen.

Effizienz ist ein weiterer wesentlicher Vorteil dieser Online-Plattformen. Zum Beispiel, vor Robo-Advisors, wenn ein Kunde einen Trade ausführen wollte, müsste er/sie einen Finanzberater anrufen oder physisch treffen, seine Bedürfnisse erklären, den Papierkram ausfüllen und warten. Nun, all das kann mit einem Klick auf ein paar Tasten bequem zu Hause erledigt werden.

Auf der anderen Seite schränkt der Einsatz eines Robo-Advisors die Möglichkeiten ein, die Sie als einzelner Investor haben. Sie können nicht wählen, in welche Anlagefonds oder ETFs Sie investiert sind, und Sie können keine einzelnen Aktien oder Anleihen auf Ihrem Konto kaufen. Dennoch hat sich immer wieder gezeigt, dass die Auswahl von Aktien oder der Versuch, den Markt zu schlagen, im Durchschnitt zu schlechten Ergebnissen führt. Gewöhnliche Anleger fahren mit einer Indexierungsstrategie in der Regel besser.

geldanlage trader börse aktien online

Einstellung eines Robo-Advisors

Die Eröffnung eines Robo-Advisors erfordert oft die Erstellung eines kurzen Risikofragebogens und eine Bewertung Ihrer finanziellen Situation, Ihres Zeithorizonts und Ihrer subjektiven Anlageziele. In vielen Fällen haben Sie die Möglichkeit, Ihr Bankkonto direkt zu verlinken, um eine schnelle und einfache Einzahlung auf Ihr Robo-Advisory-Konto zu ermöglichen.

Automatisierte Beratungsdienste zeichnen sich durch einen einfachen Online-Zugang aus. Aber viele digitale Plattformen neigen dazu, bestimmte demografische Daten stärker als andere anzuziehen und anzusprechen. Nämlich die jüngere Gruppe von Investoren der Jahrtausendwende und der Generation X, die technologieabhängig sind und ihre investierbaren Vermögenswerte noch ansammeln. Diese Bevölkerung ist viel komfortabler, wenn es darum geht, persönliche Informationen online auszutauschen und die Technologie mit wichtigen Aufgaben wie der Vermögensverwaltung zu betrauen. Tatsächlich nutzen viele der Marketingbemühungen von Roboterberatungsfirmen Social Media-Kanäle, um Millennials zu erreichen.

Dennoch stößt die Branche auch bei Babyboomer und vermögenden Investoren aufzunehmendes Interesse, zumal sich die Technologie weiter verbessert. Neueste Untersuchungen von Hearts and Wallets zeigen, dass die Hälfte der Investoren im Alter von 53 bis 64 Jahren und ein Drittel der Rentner digitale Ressourcen zur Verwaltung ihrer Finanzen nutzen.

Wie Robo-Advisors Geld verdienen

Der primäre Weg, wie die meisten Robo-Advisors Geld verdienen, ist eine Wrap-Gebühr, die auf dem verwalteten Vermögen (AUM) basiert. Während traditionelle (menschliche) Finanzberater in der Regel 1% oder mehr pro Jahr AUM berechnen, berechnen die meisten Robo-Advisors nur etwa 0,25% pro Jahr. Sie können niedrigere Gebühren verlangen, weil sie Algorithmen zur Automatisierung von Trades und indexierten Strategien verwenden, die provisionsfreie und kostengünstige ETFs verwenden. Da sie jedoch niedrigere Gebühren erheben, müssen Robo-Advisors eine größere Anzahl kleinerer Accounts gewinnen, um die gleichen Einnahmen wie ein teurerer Berater zu erzielen.

Zusätzlich zur Managementgebühr können Robo-Advisors auf verschiedene andere Weise Geld verdienen. Eine Möglichkeit ist die Verzinsung von Geldsalden („Cash Management“), die dem Robo-Advisor und nicht dem Kunden gutgeschrieben wird. Da viele robotergesteuerte Konten nur eine geringe Allokation für Bargeld in ihren Portfolios haben, kann dies nur dann zu einer bedeutenden Einnahmequelle werden, wenn sie wiederum viele Nutzer haben.

Eine weitere Einnahmequelle ist die Zahlung für den Auftragsfluss. Typischerweise sammeln Robo-Advisors Gelder, die aus Einlagen, Zinsen und Dividenden hinzugefügt wurden, und bündeln diese dann zu großen Blockorders, die an nur einem oder zwei Punkten pro Tag ausgeführt werden. Dies ermöglicht es ihnen, weniger Trades auszuführen und aufgrund der großen Ordergrößen günstige Konditionen zu erhalten. Oftmals werden diese Blöcke an bestimmte Liquiditätsanbieter wie Hochfrequenz-Handelsshops oder Hedgefonds gerichtet, um im Gegenzug Rabatte zu erhalten, die an den Robo-Advisor gezahlt werden.

Schließlich können Robo-Advisors Geld verdienen, indem sie gezielte Finanzprodukte und -dienstleistungen an ihre Kunden vermarkten, wie z.B. Hypotheken, Kreditkarten oder Versicherungen. Diese werden oft durch strategische Partnerschaften und nicht durch die Nutzung von Werbenetzwerken realisiert.

robo advisor geld verdienen geldanlage automatisch

Die besten Robo-Advisors der Branche in Deutschland

In den USA sind mittlerweile über 200 Robo-Advisors verfügbar, von denen jedes Jahr mehr auf den Markt kommen. Alle von ihnen bieten eine Kombination aus Anlageverwaltung, Altersvorsorge und allgemeiner Finanzberatung. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenstellung der wettbewerbsfähigsten Roboterangebote mit den größten Marktanteilen in Deutschland:

Eigenständige Robo-Advisors

Diese Unternehmen gehören zu den ersten Pionieren der digitalen Beratungstechnologie. Sie haben die wettbewerbsfähigsten Gebühren mit niedrigen bis null Konto-Minima. Kunden, die keine aktuell angelegten Vermögenswerte haben, können mit diesen Plattformen von Grund auf neu beginnen.

Legacy-Angebote von Robo-Advisors

Immer mehr Finanzdienstleistungs- und Vermögensverwaltungsunternehmen starten ihre eigenen Robo-Advisors. Diese Plattformen haben in der Regel höhere Gebühren und Kontomindestgehalte und richten sich stärker an anspruchsvolle Investoren. Sie sind eine praktische Option für Kunden, die diese Unternehmen bereits als ihre Vermögensverwalter nutzen.

Kritik und Mängel bei Robo-Advisors

Der Einstieg von Robo-Advisors hat einige der traditionellen Barrieren zwischen der Welt der Finanzdienstleistungen und den Durchschnittsverbrauchern überwunden. Durch diese Online-Plattformen ist eine solide Finanzplanung heute für alle zugänglich, nicht nur für vermögende Privatpersonen.

Dennoch haben viele in der Branche Zweifel an der Tragfähigkeit von Robos als Einheitslösung für die Vermögensverwaltung. Angesichts der relativen Häufigkeit ihrer technologischen Fähigkeiten und der geringe menschliche Präsenz wurden Robo-Advisors wegen mangelnder Empathie und Raffinesse kritisiert. Sie sind gute Einstiegswerkzeuge für Menschen mit kleinen Konten und begrenzter Anlageerfahrung, nämlich Millennials, aber bei weitem nicht ausreichend für diejenigen, die fortgeschrittene Dienstleistungen wie Nachlassplanung, kompliziertes Steuermanagement, Treuhandfondsverwaltung und Altersvorsorge benötigen.

Automatisierte Dienste sind auch für unerwartete Krisen oder Ausnahmesituationen schlecht gerüstet. Wenn zum Beispiel die Eltern eines Jugendlichen gestorben sind und er/sie eine Erbschaft erhält, ist es wahrscheinlich nicht die optimale Entscheidung, online zu einem Roboterberater zu gehen, um das Geld zu verwalten.

Eine Studie von Investopedia und der Financial Planning Association ergab sogar, dass die Verbraucher eine Kombination aus menschlicher und technologischer Beratung bevorzugen, insbesondere in schwierigen Zeiten. Dem Bericht zufolge gaben 40% der Teilnehmer an, dass sie sich bei extremer Marktvolatilität mit einer automatisierten Anlageplattform nicht wohlfühlen würden.

Darüber hinaus gehen Robo-Advisors davon aus, dass Kunden Ziele und ein klares Verständnis ihrer finanziellen Situation definiert haben. Für viele ist das nicht der Fall. Die Beantwortung von Fragen wie „Ist Ihre Risikobereitschaft niedrig, mäßig oder hoch?“ setzt voraus, dass der Benutzer über grundlegende Kenntnisse der Anlagekonzepte und der realen Auswirkungen jeder gewählten Option verfügt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen